June 16, 2024

Das Produzieren und Editieren eines Meisterwerks aufgenommener Musik ist offensichtlich eine spezialisierte Kunstform. Aber das gilt auch für die Tätigkeit des Unterhaltungsanwalts beim Entwerfen von Klauseln, Verträgen und der Vertragssprache im Allgemeinen. Wie könnte sich die Kunst des juristischen Entwurfs einer Klausel oder eines Vertrags durch einen Anwalt für Unterhaltungsrecht in der Praxis auf den Musiker, Komponisten, Songwriter, Produzenten oder anderen Künstler auswirken? Viele Künstler glauben, dass sie “zu Hause frei” sein werden, sobald sie einen Entwurf für einen vorgeschlagenen Plattenvertrag erhalten, den sie vom Anwalt für Unterhaltungsbranche des Labels unterzeichnen können, und werfen den vorgeschlagenen Vertrag dann ihrem eigenen Anwalt für Unterhaltungsbranche zu, was sie hoffen Gummistempelüberprüfung aller Klauseln. Sie liegen falsch. Und diejenigen von euch, die jemals einen Vertrag in der „ersten Form“ eines Labels erhalten haben, kichern gerade jetzt.

Nur weil ein US-Plattenlabel einem Künstler seinen Vertragsvorschlag in „Standardform“ weiterleitet, heißt das nicht, dass man den Vertragsentwurf blind unterschreiben oder seinen Anwalt für Unterhaltungsbranche bitten sollte, den vorgeschlagenen Vertrag abzusegnen, bevor man ihn blind unterschreibt. Eine Reihe von heute noch verwendeten Label-Formularen sind ziemlich abgedroschen und wurden als Volltext oder einzelne Klauseln ganz oder teilweise aus Vertragsformularbüchern oder dem Vertrags-“Boilerplate” anderer oder früherer Labels übernommen. Aus der Sicht des Unterhaltungsanwalts liest sich eine Reihe von Label-Recording-Klauseln und -Verträgen tatsächlich so, als wären sie in Eile geschrieben – so wie Nigel Tufnel in Rob Reiners „This Is Spinal Tap“ ein 18-Zoll-Stonehenge-Denkmal auf eine Serviette gekritzelt hat. Und wenn Sie ein Musiker, Filmfan oder ein anderer Unterhaltungsanwalt sind, wetten Sie, dass Sie wissen, was mit Tap als Ergebnis dieses Gekritzels passiert ist.

Es liegt auf der Hand, dass ein Künstler und sein oder ihr Entertainment-Anwalt alle Entwürfe von Klauseln, Verträgen und anderen Formularen, die dem Künstler zur Unterschrift übermittelt werden, sorgfältig prüfen sollten, bevor sie diese jemals unterzeichnen. Durch Verhandlungen mit dem Anwalt für Unterhaltungsrecht kann der Künstler gegebenenfalls eine präzisere und ausgewogenere Sprache in den letztendlich unterzeichneten Vertrag einfügen. Ungerechtigkeiten und unfaire Klauseln sind nicht die einzigen Dinge, die von einem Anwalt für Unterhaltungsbranche aus einem ersten Vertragsentwurf entfernt werden müssen. Auch Unklarheiten müssen beseitigt werden, bevor der Vertrag geschlossen werden kann.

Wenn der Künstler oder der Anwalt des Künstlers eine Mehrdeutigkeit oder unangemessene Klausel in einem unterzeichneten Vertrag hinterlassen würde, würde dies lediglich bedeuten, ein potenziell schwerwiegendes Problem für einen späteren Tag aufzuheben – insbesondere im Zusammenhang mit einem unterzeichneten Aufnahmevertrag, der die Exklusivität eines Künstlers binden könnte Dienstleistungen seit vielen Jahren. Und denken Sie daran, dass die künstlerische “Lebensspanne” der meisten Künstler ziemlich kurz ist, wie Ihnen ein Unterhaltungsanwalt mit Längsschnittdaten zu diesem Thema sagen wird – was bedeutet, dass ein Künstler seine oder ihre gesamte Karriere mit einem einzigen schlechten Vertrag binden könnte schlechte Unterzeichnung oder sogar nur eine schlechte Klausel. Normalerweise finden diese schlechten Vertragsunterzeichnungen statt, bevor der Künstler den Rat und Beistand eines Anwalts für Unterhaltungsrecht einholt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *